Home | Anlageziele | Anlageformen | Grundrisiken | Suchen Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ausstattung
Sonderformen
Emissionsmärkte
Emittenten
Sicherheit

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum
& Haftungsausschluss

Sonderformen verzinslicher Wertpapiere

Manche Anleihen verbriefen Sonderrechte oder Nebenabreden oder sind an zusätzliche Bezugsgrößen angeschlossen. Man unterscheidet

  • Wandelanleihen
  • Optionsanleihen
  • Strukturierte Anleihen

Wandelanleihen (Convertibles)

Wandelanleihen gewähren dem Anleger das Recht, die Anleihen innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem bestimmten Verhältnis in Aktien einer Gesellschaft oder einen anderen handelbaren Vermögenswert umzutauschen. In der Regel ist der Anleger nicht zur Wandlung verpflichtet, er kann die Anleihe auch als festverzinsliches Wertpapier bis zum Ende der Laufzeit behalten und sich dann den Nennwert zurückzahlen lassen. Nur bei Pflichtwandelanleihen ist eine Pflichtumwandlung am Ende der Laufzeit vorgesehen.




Optionsanleihen

Optionsanleihen sind Anleihen mit Bezugsrecht. Sie gewähren dem Anleger das Recht zum Erwerb von anderen handelbaren Vermögenswerten oder Aktien. Die dazu erforderlichen Optionsscheine sind als abtrennbarer Teil an der Anleihe enthalten und können auch selbständig gehandelt werden. Mit dem Optionsscheinen können Aktien zu einem im Voraus festgelegten Kurs bezogen werden. Eine Optionsanleihe kann drei Börsennotierungen haben: "cum" = Anleihe mit Optionsschein, "ex" = Anleihe ohne Optionsschein und die Notierung des Optionsscheins ohne Anleihe.

Sonderformen sind Zins- und Devisen-Optionsanleihen. Der Optionsschein der Zins-Optionsanleihe ermöglicht, eine andere Anleihe zu einem festgelegten Kurs zu erwerben, der Optionsschein einer Devisen-Optionsanleihe ermöglicht den Bezug oder Verkauf eines festgelegten Fremdwährungsbetrages zu einem festgelegten Kurs.

Strukturierte Anleihen

Strukturierte Anleihen sind Kombinationen aus Aktien- und Anleiheprofil. Aktienanleihen zum Beispiel geben dem Emittenten das Recht, die Rückzahlung des Nennwertes in Form von Aktien vorzunehmen. Weil diese Anleihen umgekehrt wie Wandelanleihen funktionieren, werden sie auch als Reverse Convertibles bezeichnet. Eine weitere Sonderform verzinslicher Wertpapiere sind Anleihen mit indexorientierter Verzinsung. Sie haben zwar meistens einen festen Kupon, aber die Rückzahlung erfolgt als Quote eines Indexes. Die Höhe der Verzinsung ist vorab nicht bestimmbar.


Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

Alle Angaben ohne Haftung und ohne Gewähr! © 2004 Peter Debik, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Zuletzt aktualisiert: 05.10.09 16:29 +0200

Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Börse, Börsenhandel - Wertpapiere - Anlageformen / Investments - Geldanlage, Zinsen, Rendite,
Anlagestrategien, Investmentstrategien für Aktien, Anleihen, Fonds

Weitere Website Projekte: Pieros Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern, Obst & Gemüse in Haushalt & Küche und Kostenlose Kontaktanzeigen

Weitere Suchbegriffe für diese Seite: Bankkaufmann & Bankkauffrau, Ausbildung zum Bankkaufmann, Ausbildung zu Bankkauffrau. Ausbildungsplatz Bankkaufmann bzw. Bankkauffrau. Weiterbildung zum Bankfachwirt / zur Bankfachwirtin. Vermögensanlage Wertpapiere, Aktien, Fonds, Investmentfonds, Rentenfonds Immobilienfonds Investment Geldmarkt Renten Anleihen. Beteiligungen und Börse / Börseninformation, Wertpapierhandel Risiken und Chancen. Hier finden Sie Infos über verzinsliche Wertpapiere, Aktien, Genusscheine, Zertifikate, Investmentanteilscheine (Fondsanteile) und Optionsscheine. Informationen von und für Bankkaufleute. Wertpapierbanken / Depotbanken. Wertpapierberatung (anbieterneutral).